similar events:

june29, london/United Kingdom:
presentation theoral london
july20, nickelsdorf/Austria:
konfrontationen 2017 day 1
july21, strobl/Austria:
exhibition opening / sehen des...
thu. may 16 2013 rosenhügel-studios vienna/Austria

cilantro / kino der orte
angelica castello : recorders, electronics, ukulele, cassettes, knifes, etc., etc.,
billy roisz: bass, electronics, tuna box, tv’s, cacofonator etc., etc.,

Ein Programm über Transformationen und das
vermeintliche Verschwinden. Das Skizzieren einer Entwicklung, für welche die Rosenhügel Filmstudios symbolisch stehen sollten. DIE IDEALE FILMERZEUGUNG ist die früheste erhaltene österreichische Produktion, welche die technischen Abläufe der Kinematographie veranschaulicht. Der in Tricktechnik aufgenommene Film zeigt den Produktionsweg von der kinematographischen Aufnahme bis zum Versand einsatzfähiger Kopien. Die gezeigten Produktionsschritte blieben im Grunde fast bis ins 21. Jahrhundert identisch, erst die Digitaltechnik änderte dies vollkommen. Structural Filmwaste. Dissolution 1 von Siegfried A. Fruhauf thematisiert diesen Paradigmenwechsel, indem er erst die Kinoapparatur und die filmische Materialität in diesem Film ausstellt, bevor sich das Bildmaterial in einem Weiß auflöst, welches unverkennbar digitalen Ursprungs ist. Die vormaligen Kratzer in der Emulsion des Filmstreifens erscheinen jetzt wie die dunklen Zeilen in einem grobgerasterten Videobild. Das analoge Filmbild wird abgelöst vom elektronischen des Videos, die haptische Qualität des Materials geht in die rein optische eines vom Computer generierten, flächigen Weißes über.

Der Spielfilm DIE VERSUNKENE WELT von Alexander Korda erzählt vom Unvermögen, sich veränderten Umständen anzupassen und dem daraus resultierenden Scheitern: Ein nicht näher bestimmten Herzog, der einer Frau zuliebe Titel und Ämtern entsagt und mit ihr ein Schiff nach Südamerika besteigt. Als er seine Geliebte und die Kontrolle über seine Mannschaft zu verlieren droht, steuert er das Gefährt bewusst in eine Katastrophe. Diese Parabel bezieht sich in dem Anfang der 1920er-Jahre gedrehten Film eindeutig auf die politischen Veränderungen im Zuge des Unterganges der österreichisch-ungarischen Monarchie. Sie kann natürlich auch allgemein gelesen werden und sich auf jegliche Transformation beziehen.

Billy Roisz benutzt die Vinylschallplatte als Bild- und Soundquelle für ihren Experimentalfilm NOT STILL. Mit verschiedenen Kameratypen, darunter eine grobkörnige Mikroskopkamera, dringt die Filmemacherin förmlich in die Rillen des oft totgesagten Vinyls ein und offenbart, welche Potenziale in diesem analogen Medium stecken. Die Filmemacherin evoziert somit mittels künstlerischer Manipulation und im Spiel mit dem industriellen Ablaufdatum von Technologie, dass den analogen Ton- und Bildträgern noch lange nicht der Atem ausgehen muss. Ende.Neu?! (kw)

link: http://filmarchiv.at/show_content2.php?s2id=342 , cilantro