other events:

aug.17, litschau/Austria:
kmet + gassner: "die andere hĂ...
aug.17, vienna/Austria:
[concert&screening] ms mutt/we...
aug.18, litschau/Austria:
kmet + gassner: "die andere hĂ...
fri. may 25 2018
alte schmiede
wien/Austria

audible atoms. ernst kreneks synthesizer neu interpretiert
werke von angÉlica castellÓ, martina claussen, irradiation, tobias leibetseder, lukas jakob lÖcker, michael mayr, luiza schulz vazquez und astrid schwarz interpretiert von den komponistinnen und komponisten selbst. anmerkungen zum elektronischen schaffen ernst kreneks von clemens zoidl (ernst-krenek-institut, krems)
Im Zuge einer umfassenden Renovierung im Sommer 2017 wurde Ernst Kreneks legendärer Synthesizer, eines der frühesten von Don Buchla gebauten Modularsysteme überhaupt, wieder spielbar gemacht. Diese beeindruckende Klangmaschine, die sich im Eigentum des Ernst-Krenek-Instituts (Krems) befindet, wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Institut und der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz im Studienjahr 2017/18 Kompositionsstudierenden der Klasse von Volkmar Klien zur Entwicklung eigener Arbeiten zur Verfügung gestellt.

Schon in den 1950er Jahren entdeckte Ernst Krenek das Medium elektronischer Musik für sich und erkundete in seiner charakteristischen Neugier, Aufgeschlossenheit und Akribie das weite Feld der elektronischen Klänge. Clemens Zoidl, Archivar des Ernst-Krenek-Instituts, erläutert die Rolle elektronischer Musik im Schaffen von Ernst Krenek. Ein Potential von nie da gewesenen Klangwelten eröffnete sich: die von Krenek als »Atome des Hörbaren« beschriebenen Sinustöne, dazu Sägezahn- und Rechtecks-Schwingungen, Modulationen, Filter und Verhallung.

Wie sich die Sounds dieses wertvollen Klanggeräts anhören und wie sich diese in das aktuelle Musikschaffen einfügen, werden die Werke von Angelicá Castelló, Martina Claussen, Irradiation, Tobias Leibetseder, Lukas Jakob Löcker, Michael Mayr, Luiza Schulz Vazquez und Astrid Schwarz zeigen. (VK)